Arbeitsrecht

WIRKSAM ABMAHNEN | ARBEITSRECHT FÜR ARBEITGEBER

Wirksam abmahnen - Die wichtigsten Kriterien für Arbeitgeber - Arbeitsrecht für Arbeitgeber

WIRKSAM ABMAHNEN | ARBEITSRECHT FÜR ARBEITGEBER

Wirksam Abmahnen - Die Wichtigsten Kriterien Für Arbeitgeber - Arbeitsrecht Für Arbeitgeber

Anwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwaltskanzlei Für Arbeitsrecht In Witten

WIRKSAM ABMAHNEN - DIE WICHTIGSTEN KRITERIEN FÜR ARBEITGEBER - ARBEITSRECHT FÜR ARBEITGEBER

Im beruflichen Alltag verläuft nicht immer alles wie geplant. Durchaus kann es vorkommen, dass Angestellte ihren durch den Arbeitsvertrag auferlegten Pflichten nicht nachkommen und somit gegen diesen verstoßen. Den Arbeitgebern steht für derartige Fälle ein rechtliches Instrument zur Verfügung, die Abmahnung, um ihre Unzufriedenheit im Bezug auf die fehlende Leistungserbringung des Arbeitnehmers zum Ausdruck zu bringen oder sogar proaktiv den Weg zur Kündigung zu ebnen.

Jedoch sind solche ausgesprochenen Abmahnungen nicht in jedem Falle berechtigt und wirksam. Deswegen ist es für den Arbeitgeber wichtig zu wissen, wann eine solche Abmahnung wirksam ist und worin die häufigsten Fehler liegen. Ansonsten besteht das Risiko, dass der Arbeitnehmer, Angestellte, mittels Klage gegen eben diese unwirksame Abmahnung vorgeht und der Arbeitgeber sich somit einem aufwendigen und im schlimmsten Fall kostenintensiven Rechtsstreit ausgesetzt sieht.

Wirksam Abmahnen | Arbeitsrecht Für Arbeitgeber

DIE ABMAHNUNG: FUNKTION, VORSTUFEN UND RECHTSFOLGE

Verletzt ein Arbeitnehmer seine Verpflichtungen aus dem Arbeitsvertrag, darf der Arbeitgeber nicht unmittelbar die Kündigung aussprechen, sondern kann lediglich zunächst einmal das Fehlverhalten, den Verstoß gegen die vertraglich vereinbarten Leistungen, des Arbeitnehmers mittels einer solchen Abmahnung rügen.

Die Abmahnung soll daher einer Hinweis-, Rüge-, und Warnfunktion dienen. Sie zeigt dem Arbeitnehmer sein Fehlverhalten auf, schriftlich, das zukünftig zu unterlassen ist, da ansonsten bei einem erneutem Verstoß gegen die Arbeitsanweisungen des Arbeitgebers, arbeitsrechtliche Konsequenzen für den Angestellten, abgemahnten, drohen.

Fehlt eine dieser Funktionen, handelt es sich nicht um eine Abmahnung im rechtstechnischen Sinne. Vielmehr könnte es sich um eine Ermahnung, einen Verweis, eine Belehrung oder sogar einen kollegialen Ratschlag handeln. Dies alles sind Vorstufen einer solchen Abmahnung. Anders als eine Abmahnung sind diese kündigungsrechtlich jedoch ohne rechtliche Bedeutung.

Die Rechtsfolge einer wirksamen Abmahnung besteht darin, dass der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis kündigen kann, wenn der Arbeitnehmer zukünftig gleichartige oder dem ursprünglichen Abmahngrund vergleichbare Verletzungen seiner vertraglich fixierten Pflichten begeht.

Rechtsanwaltskanzlei Für Arbeitsrecht In Witten

GRÜNDE FÜR EINE ABMAHNUNG

Häufige Gründe, weshalb Abmahnungen oftmals ausgesprochen werden, sind unter anderem wiederholtes Zuspätkommen zur Arbeitsstelle, unentschuldigtes Fehlen am Arbeitsplatz, Alkohol- und Drogenkonsum am Arbeitsplatz, Beleidigungen gegenüber dem Arbeitgeber, den Arbeitskollegen oder sogar Kunden sowie die Arbeitsverweigerung bzw. die Nichtbeachtung von Arbeitsanweisungen. Grundsätzlich ein Verhalten am Arbeitsplatz das sich als geschäftsschädigender Natur verstehen lässt.

Ist ein Arbeitnehmer jedoch oftmals krank, rechtfertigt dies noch keine Abmahnung. Denn schließlich ist es nicht sein persönliches Verschulden, dass er diesbezüglich temporär als arbeitsunfähig einzustufen ist. Sollte dieser jedoch Krankmeldungen zu spät oder nie einreichen, dann kann dies eine Abmahnung durchaus rechtfertigen, da dies immernoch durch ein ärztliches Attest verifiziert werden muss.

Wirksam Abmahnen | Arbeitsrecht Für Arbeitgeber

VORAUSSETZUNGEN DER ABMAHNUNG

Die Abmahnung kann sowohl schriftlich als auch mündlich erteilt werden. Da der Inhalt einer Abmahnung jedoch im Streitfall regelmäßig nachgewiesen werden muss, ist es ratsam, die Abmahnung schriftlich zu erteilen und auch in der Personalakte zu verzeichnen.

Weiterhin muss die Abmahnung hinreichend bestimmt formuliert sein. Dies bedeutet, dass der Inhalt so formuliert sein sollte, dass der Arbeitnehmer erkennen kann, was sein arbeitsvertragliches Fehlverhalten war.

Die Abmahnung muss dem Arbeitnehmer auch zugegangen sein. Bei einer nur mündlichen Abmahnung ist das Zuhören erforderlich. Bei einer schriftlichen Abmahnung muss die Abmahnung den Arbeitnehmer auch erreicht haben. Der Arbeitgeber trägt hierbei die volle Beweislast des Zugangs, was ein großes Risiko für diesen darstellt. Allerdings kann er von dem Arbeitnehmer eine Empfangsquittung verlangen, um den Zugang der Abmahnung belegen zu können.

Außerdem ist die Berechtigung zur Abmahnung zu beachten. Nicht nur derjenige, der zum Ausspruch einer Kündigung berechtigt ist, darf eine Abmahnung aussprechen, sondern auch jeder Vorgesetzte, der weisungsbefugt ist. Daher werden Abmahnungen auch häufig von der Personalabteilung ausgesprochen. So ist bei einer Abmahnung stets auf die Unterschrift vom Arbeitgeber persönlich oder von einem Vorgesetzten zu achten.

Damit die Abmahnung auch weiterhin wirksam ist, muss sie verhältnismäßig sein. Unverhältnismäßigkeit liegt in dem Fall vor, wenn der Fehler jedem hätte passieren können, also leichteste Fahrlässigkeit vorliegt. An zahlreichen Arbeitsplätzen sind Fehler teilweise vorprogrammiert und berechtigen daher nicht die Erteilung der Abmahnung. Es kommt daher immer auf den Einzelfall an und man muss sich entscheiden, ob der ansonsten zuverlässige und engagierte Mitarbeiter wirklich dazu neigt, seine Grenzen immer weiter auszudehnen.

Des Weiteren besteht im Grundsatz keine zeitliche Begrenzung für die Erteilung einer Abmahnung. Sie kann jederzeit ausgesprochen werden, sobald eine Pflichtverletzung vorliegt. Auch nach einem längerem Zeitraum kann der Arbeitgeber ein Fehlverhalten abmahnen. Es gilt aber der Maßstab je länger die Abmahnung zurückliegt, desto geringer ist ihr Gewicht. Außerdem kann der Ausspruch der Abmahnung bei einem Zeitablauf von einem Jahr ab dem Vertragspflichtverstoß verwirkt sein.

Verwirkung liegt in dem Fall vor, wenn dem Berechtigten die Ausübung seines Rechts versagt wird, weil er über einen längeren Zeitraum hinweg von seinem Recht keinen Gebraucht gemacht und dadurch bei der Gegenseite den Eindruck erweckt hat, mit der Geltendmachung werde in Zukunft nicht mehr zu rechnen sein. Spätestens dann ist es nicht mehr möglich, eine wirksame Abmahnung auszusprechen.

Rechtsanwaltskanzlei Für Arbeitsrecht In Witten

TYPISCHE FEHLER BEI DER ERTEILUNG VON ABMAHNUNGEN

Wird eine Abmahnung wegen einem arbeitsvertraglichen Pflichtverstoß ausgesprochen, so kann genau wegen dieser Vertragsverletzung nicht zu einem späteren Zeitpunkt die Kündigung ausgesprochen werden. Durch die Abmahnung wurde nämlich der Kündigungsgrund verbraucht, weshalb eine Kündigung nicht mehr möglich ist. Um kündigen zu können, muss es zu einem erneutem Verstoß des Arbeitnehmers kommen.

Ein weiterer Fehler von Arbeitgebern ist es, in einer Abmahnung mehrere Fehlverhalten abzumahnen. Stellt sich nämlich im Streitfall vor Gericht heraus, dass einer dieser Pflichtverstöße nicht vom Arbeitgeber nachweisbar ist, ist die gesamte Abmahnung unwirksam – und bei ausgesprochener verhaltensbedingter Kündigung ist auch diese unwirksam, da es an einer einschlägigen Abmahnung fehlt.

Arbeitgebern ist deshalb dringend zu raten, je nach Vertragsverstoß eine einzelne Abmahnung auszusprechen und dann gegebenenfalls mehrere einzelne schriftliche Abmahnungen dem Arbeitnehmer gleichzeitig auszuhändigen. Allerdings kann sich zu häufiges Abmahnen auch schädlich auswirken, da diese durch vermehrtes Abmahnen an ihrer erforderlichen Warnfunktion verliert. Dann handelt es sich lediglich um eine Vorstufe der Abmahnung.

Außerdem muss der Ton einer ausgesprochenen Abmahnung stets sachlich sein. Beleidigt der Arbeitgeber den Angestellten in der Abmahnung, ist sie ebenso unwirksam.

Wirksam Abmahnen | Arbeitsrecht Für Arbeitgeber

VORGEHEN GEGEN UNBERECHTIGTE ABMAHNUNG

Handelt es sich bei dem vorgeworfenen Verhalten gar nicht um eine Pflichtverletzung und ist die Abmahnung somit unwirksam, so kann der Arbeitnehmer die Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte verlangen. Diese hindere den Arbeitnehmer nämlich an seiner beruflichen Entwicklung und greift damit unangemessen in sein Persönlichkeitsrecht ein. Der Arbeitnehmer hat daher einen Anspruch auf Widerruf und Beseitigung der Abmahnung. Sollte sich der Arbeitgeber weigern, kann der Arbeitnehmer seinen Anspruch vor dem Arbeitsgericht geltend machen und einklagen.

Rechtsanwaltskanzlei Für Arbeitsrecht In Witten

UNSERE EMPFEHLUNG

Im Falle einer unwirksam erteilten Abmahnung droht die entsprechende Unwirksamkeit einer gegebenenfalls erteilten Kündigung sowie ein gerichtliches Vorgehen gegen die Abmahnung und damit ein aufwendiger Rechtsstreit. Angezeigt ist es daher, die in der Abmahnung enthaltenen Formulierungen von einem Rechtsanwalt auf ihre Wirksamkeit hin überprüfen zu lassen, um letztendlich wirksam und rechtssicher Abmahnungen ohne drohende Konsequenzen erteilen zu können.

Leser dieses Artikels Interessieren sich zudem für diese Themen:

WIRKSAM ABMAHNEN | ARBEITSRECHT FÜR ARBEITGEBER | ARBEITSRECHT FÜR ARBEITGEBER NRW | ARBEITSRECHT FÜR ARBEITGEBER WITTEN | ABMAHNUNG ARBEITGEBER

Nehmen Sie Kontakt mit uns Auf

Kontaktformular

Sie können gerne mit unserer Kanzlei für Arbeitsrecht in Witten Kontakt aufnehmen. Dazu nutzen Sie bitte das angegebene Kontaktformular auf dieser Seite. Sollten Sie Fragen haben, können Sie uns auch gerne unter unserer Büronummer +492273 4068504 anrufen.

Arbeitsrecht

Wirksam abmahnen | Arbeitsrecht für arbeitgeber

Wirksam abmahnen - Die wichtigsten Kriterien für Arbeitgeber - Arbeitsrecht für Arbeitgeber

Wirksam abmahnen | Arbeitsrecht für arbeitgeber

Wirksam abmahnen - Die wichtigsten Kriterien für Arbeitgeber - Arbeitsrecht für Arbeitgeber

Anwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwaltskanzlei für Arbeitsrecht in witten

Wirksam abmahnen - Die wichtigsten Kriterien für Arbeitgeber - Arbeitsrecht für Arbeitgeber

Im beruflichen Alltag verläuft nicht immer alles wie geplant. Durchaus kann es vorkommen, dass Angestellte ihren durch den Arbeitsvertrag auferlegten Pflichten nicht nachkommen und somit gegen diesen verstoßen. Den Arbeitgebern steht für derartige Fälle ein rechtliches Instrument zur Verfügung, die Abmahnung, um ihre Unzufriedenheit im Bezug auf die fehlende Leistungserbringung des Arbeitnehmers zum Ausdruck zu bringen oder sogar proaktiv den Weg zur Kündigung zu ebnen.

Jedoch sind solche ausgesprochenen Abmahnungen nicht in jedem Falle berechtigt und wirksam. Deswegen ist es für den Arbeitgeber wichtig zu wissen, wann eine solche Abmahnung wirksam ist und worin die häufigsten Fehler liegen. Ansonsten besteht das Risiko, dass der Arbeitnehmer, Angestellte, mittels Klage gegen eben diese unwirksame Abmahnung vorgeht und der Arbeitgeber sich somit einem aufwendigen und im schlimmsten Fall kostenintensiven Rechtsstreit ausgesetzt sieht.

Wirksam abmahnen | Arbeitsrecht für arbeitgeber

Die Abmahnung: Funktion, Vorstufen und Rechtsfolge

Verletzt ein Arbeitnehmer seine Verpflichtungen aus dem Arbeitsvertrag, darf der Arbeitgeber nicht unmittelbar die Kündigung aussprechen, sondern kann lediglich zunächst einmal das Fehlverhalten, den Verstoß gegen die vertraglich vereinbarten Leistungen, des Arbeitnehmers mittels einer solchen Abmahnung rügen.

Die Abmahnung soll daher einer Hinweis-, Rüge-, und Warnfunktion dienen. Sie zeigt dem Arbeitnehmer sein Fehlverhalten auf, schriftlich, das zukünftig zu unterlassen ist, da ansonsten bei einem erneutem Verstoß gegen die Arbeitsanweisungen des Arbeitgebers, arbeitsrechtliche Konsequenzen für den Angestellten, abgemahnten, drohen.

Fehlt eine dieser Funktionen, handelt es sich nicht um eine Abmahnung im rechtstechnischen Sinne. Vielmehr könnte es sich um eine Ermahnung, einen Verweis, eine Belehrung oder sogar einen kollegialen Ratschlag handeln. Dies alles sind Vorstufen einer solchen Abmahnung. Anders als eine Abmahnung sind diese kündigungsrechtlich jedoch ohne rechtliche Bedeutung.

Die Rechtsfolge einer wirksamen Abmahnung besteht darin, dass der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis kündigen kann, wenn der Arbeitnehmer zukünftig gleichartige oder dem ursprünglichen Abmahngrund vergleichbare Verletzungen seiner vertraglich fixierten Pflichten begeht.

Rechtsanwaltskanzlei für arbeitsrecht in witten

Gründe für eine Abmahnung

Häufige Gründe, weshalb Abmahnungen oftmals ausgesprochen werden, sind unter anderem wiederholtes Zuspätkommen zur Arbeitsstelle, unentschuldigtes Fehlen am Arbeitsplatz, Alkohol- und Drogenkonsum am Arbeitsplatz, Beleidigungen gegenüber dem Arbeitgeber, den Arbeitskollegen oder sogar Kunden sowie die Arbeitsverweigerung bzw. die Nichtbeachtung von Arbeitsanweisungen. Grundsätzlich ein Verhalten am Arbeitsplatz das sich als geschäftsschädigender Natur verstehen lässt.

Ist ein Arbeitnehmer jedoch oftmals krank, rechtfertigt dies noch keine Abmahnung. Denn schließlich ist es nicht sein persönliches Verschulden, dass er diesbezüglich temporär als arbeitsunfähig einzustufen ist. Sollte dieser jedoch Krankmeldungen zu spät oder nie einreichen, dann kann dies eine Abmahnung durchaus rechtfertigen, da dies immernoch durch ein ärztliches Attest verifiziert werden muss.

Wirksam abmahnen | Arbeitsrecht für arbeitgeber

Voraussetzungen der Abmahnung

Die Abmahnung kann sowohl schriftlich als auch mündlich erteilt werden. Da der Inhalt einer Abmahnung jedoch im Streitfall regelmäßig nachgewiesen werden muss, ist es ratsam, die Abmahnung schriftlich zu erteilen und auch in der Personalakte zu verzeichnen.

Weiterhin muss die Abmahnung hinreichend bestimmt formuliert sein. Dies bedeutet, dass der Inhalt so formuliert sein sollte, dass der Arbeitnehmer erkennen kann, was sein arbeitsvertragliches Fehlverhalten war.

Die Abmahnung muss dem Arbeitnehmer auch zugegangen sein. Bei einer nur mündlichen Abmahnung ist das Zuhören erforderlich. Bei einer schriftlichen Abmahnung muss die Abmahnung den Arbeitnehmer auch erreicht haben. Der Arbeitgeber trägt hierbei die volle Beweislast des Zugangs, was ein großes Risiko für diesen darstellt. Allerdings kann er von dem Arbeitnehmer eine Empfangsquittung verlangen, um den Zugang der Abmahnung belegen zu können.

Außerdem ist die Berechtigung zur Abmahnung zu beachten. Nicht nur derjenige, der zum Ausspruch einer Kündigung berechtigt ist, darf eine Abmahnung aussprechen, sondern auch jeder Vorgesetzte, der weisungsbefugt ist. Daher werden Abmahnungen auch häufig von der Personalabteilung ausgesprochen. So ist bei einer Abmahnung stets auf die Unterschrift vom Arbeitgeber persönlich oder von einem Vorgesetzten zu achten.

Damit die Abmahnung auch weiterhin wirksam ist, muss sie verhältnismäßig sein. Unverhältnismäßigkeit liegt in dem Fall vor, wenn der Fehler jedem hätte passieren können, also leichteste Fahrlässigkeit vorliegt. An zahlreichen Arbeitsplätzen sind Fehler teilweise vorprogrammiert und berechtigen daher nicht die Erteilung der Abmahnung. Es kommt daher immer auf den Einzelfall an und man muss sich entscheiden, ob der ansonsten zuverlässige und engagierte Mitarbeiter wirklich dazu neigt, seine Grenzen immer weiter auszudehnen.

Des Weiteren besteht im Grundsatz keine zeitliche Begrenzung für die Erteilung einer Abmahnung. Sie kann jederzeit ausgesprochen werden, sobald eine Pflichtverletzung vorliegt. Auch nach einem längerem Zeitraum kann der Arbeitgeber ein Fehlverhalten abmahnen. Es gilt aber der Maßstab je länger die Abmahnung zurückliegt, desto geringer ist ihr Gewicht. Außerdem kann der Ausspruch der Abmahnung bei einem Zeitablauf von einem Jahr ab dem Vertragspflichtverstoß verwirkt sein.

Verwirkung liegt in dem Fall vor, wenn dem Berechtigten die Ausübung seines Rechts versagt wird, weil er über einen längeren Zeitraum hinweg von seinem Recht keinen Gebraucht gemacht und dadurch bei der Gegenseite den Eindruck erweckt hat, mit der Geltendmachung werde in Zukunft nicht mehr zu rechnen sein. Spätestens dann ist es nicht mehr möglich, eine wirksame Abmahnung auszusprechen.

Rechtsanwaltskanzlei für Arbeitsrecht in witten

Typische Fehler bei der Erteilung von Abmahnungen

Wird eine Abmahnung wegen einem arbeitsvertraglichen Pflichtverstoß ausgesprochen, so kann genau wegen dieser Vertragsverletzung nicht zu einem späteren Zeitpunkt die Kündigung ausgesprochen werden. Durch die Abmahnung wurde nämlich der Kündigungsgrund verbraucht, weshalb eine Kündigung nicht mehr möglich ist. Um kündigen zu können, muss es zu einem erneutem Verstoß des Arbeitnehmers kommen.

Ein weiterer Fehler von Arbeitgebern ist es, in einer Abmahnung mehrere Fehlverhalten abzumahnen. Stellt sich nämlich im Streitfall vor Gericht heraus, dass einer dieser Pflichtverstöße nicht vom Arbeitgeber nachweisbar ist, ist die gesamte Abmahnung unwirksam – und bei ausgesprochener verhaltensbedingter Kündigung ist auch diese unwirksam, da es an einer einschlägigen Abmahnung fehlt.

Arbeitgebern ist deshalb dringend zu raten, je nach Vertragsverstoß eine einzelne Abmahnung auszusprechen und dann gegebenenfalls mehrere einzelne schriftliche Abmahnungen dem Arbeitnehmer gleichzeitig auszuhändigen. Allerdings kann sich zu häufiges Abmahnen auch schädlich auswirken, da diese durch vermehrtes Abmahnen an ihrer erforderlichen Warnfunktion verliert. Dann handelt es sich lediglich um eine Vorstufe der Abmahnung.

Außerdem muss der Ton einer ausgesprochenen Abmahnung stets sachlich sein. Beleidigt der Arbeitgeber den Angestellten in der Abmahnung, ist sie ebenso unwirksam.

Wirksam abmahnen | Arbeitsrecht für arbeitgeber

Vorgehen gegen unberechtigte Abmahnung

Handelt es sich bei dem vorgeworfenen Verhalten gar nicht um eine Pflichtverletzung und ist die Abmahnung somit unwirksam, so kann der Arbeitnehmer die Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte verlangen. Diese hindere den Arbeitnehmer nämlich an seiner beruflichen Entwicklung und greift damit unangemessen in sein Persönlichkeitsrecht ein. Der Arbeitnehmer hat daher einen Anspruch auf Widerruf und Beseitigung der Abmahnung. Sollte sich der Arbeitgeber weigern, kann der Arbeitnehmer seinen Anspruch vor dem Arbeitsgericht geltend machen und einklagen.

Rechtsanwaltskanzlei für Arbeitsrecht in witten

Unsere Empfehlung

Im Falle einer unwirksam erteilten Abmahnung droht die entsprechende Unwirksamkeit einer gegebenenfalls erteilten Kündigung sowie ein gerichtliches Vorgehen gegen die Abmahnung und damit ein aufwendiger Rechtsstreit. Angezeigt ist es daher, die in der Abmahnung enthaltenen Formulierungen von einem Rechtsanwalt auf ihre Wirksamkeit hin überprüfen zu lassen, um letztendlich wirksam und rechtssicher Abmahnungen ohne drohende Konsequenzen erteilen zu können.

Leser dieses Artikels interessieren sich zudem für diese Themen:

Wirksam abmahnen | Arbeitsrecht für Arbeitgeber | Arbeitsrecht für Arbeitgeber NRW | Arbeitsrecht für Arbeitgeber Witten | Abmahnung Arbeitgeber

Nehmen Sie Kontakt mit uns Auf

Kontaktformular

Sie können gerne mit unserer Kanzlei für Arbeitsrecht in Witten Kontakt aufnehmen. Dazu nutzen Sie bitte das angegebene Kontaktformular auf dieser Seite. Sollten Sie Fragen haben, können Sie uns auch gerne unter unserer Büronummer +492273 4068504 anrufen.